Alltag

24Sept2013

Uni

Ich bin Student der Universität Göteborg. Diese ist in unzähligen Fakultäten aufgeteilt, welche sehr zentral zerstreut sind. Mein Semster hier ist in vier Quartale aufgeteilt. Pro quartal besuche ich einen Kurs, diese sind ausschließlich für internationale Studenten. Und damit werden diese natürlich auch auf englischer Sprache geführt, was das Verständnis der aber nicht erschwert. Dieser Kurs findet zwei mal die woche statt. Dafür wir aber gefordert, dass man viel mehr eigenständig erarbeitet und liest, was aber im Seminar selbst nicht zur Rede kommt. Um die Leistungspunkte zu erhalten musste ich ein Gruppenreferat halten und noch ein 6- 8 Seitiges essay abgeben. Dafür wird die eigenständig erarbeitete Lektüre als Beleg und für Zitationen vorausgesetzt. Von Lehrmethodik und Didaktik her gibt keine großen unterschiede, zumindest in meinem Seminar nicht. Allerdings redet man alle Leute mit dem Vornamen an, egal ob Professor oder Präsident.

 

Supermarkt und Systembolaget                                                                            

Fast alle Supermärkte sind 7 tage die Woche auf und das von morgens bis spät Abends. Grundnahrungsmittel sind ca. doppelt so teuer, Fleisch 3-5 mal teurer als in Deutschland. Im Supermarkt oder sonstigen Läden bekomtm man keine alkoholischen Getränke mit einem Volumenanteil von über 3,5%. Alles was darüber enthält bekommt man nur im verstaatlichten Laden “Systembolaget“. Dieses bildet damit einen Monopol im Einzelhandel was alkoholische Getränke mit über 3,5% angeht. Diese Alkoholpolitik geht zurück auf die Abstinenzbewegung des 19. Jahrhunderts in Schweden, die als Reaktion auf die umfassenden sozialen Probleme im Zusammenhang mit dem straken Alkoholkonsum dieser Zeit ( nach Schätzung etwa das vier- bis fünfache des hetigen Konsums) entstand.


Clubs                                                                                                                            

Die Disktheken schließen unter der Woche um 03:00 Uhr und einige Samstags um 05:00 Uhr. Daher hat man es sich angewöhnt relativ früh vorzutrinken wir beginnen teilweise schon am Nachmittag, weil die ERASMUS-Partys sogar schon um 00:00 Uhr und 01:00 Uhr endeten. Clubs habe ich bisher eher selten besucht, weil diese sehr teuer sind, für den Eintritt alleine zahlt man zwischen 15- 25€. Die getränke sind auch dementsprechend teuer.

ERASMUS-Veranstaltungen                                                                                              

Oft ist der Wochenplan mit den ERASMUS-Veranstaltungen belegt. Beispielsweise waren vergangene veranstaltungen eine City-challenge, Party in einer Shoppingmall, Feier mit Livebands, internationales Dinner mit den typischen Gerichten aus den verschiedenen Nationen.....etc.

Afterwork.                                                                                                                  

 In der Regel am Freitag zwischen 16 und 19 Uhr bieten zahlreiche Restaurants in den schwedischen Städten Afterwork, was nichts anderes ist als freier Zugang zu einem Buffet mit einem Glas Bier oder sonstigen Getränken, zu sehr günstigem Preis. Das Buffet kann eine Salatbar sein, aus Tapas bestehen oder andere kleinere Gerichte beinhalten. Die Preise sind, je nach angebotenem Buffet sehr unterschiedlich und beginnen bei etwa 4 Euro. In Göteborg findet man auch Restaurants, die Afterwork am Donnerstag oder selbst von Montag bis Freitag anbieten. Ich habe mir mit einigen anderen Auslandsstudenten vorgnommen jeden Frreitag mal die Buffets der verschiedenen Bars und Restaurants in Göteborg auszukosten.

Fersehen/Kino                                                                                                                

 Das schwedische Fernsehen wird nicht synchronisiert, das heißt die Filme sind immer in der Originalsprache (meistens Englisch) und es gibt lediglich schwedische Untertitel. Was die guten Englischkentnisse der Schweden erklärt.

 

Noch ein paar Random-Bilder: